Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘BIG Projekt Otjivero/Namibia’ Category

BGE-Dorfprojekte als Wegweiser

von Christoph Schlee (Kölner Initiative Grundeinkommen, Netzwerk Grundeinkommen Deutschland)
Quelle: http://www.grundeinkommen.de/14/04/2010/globales-dorf-grundeinkommen.html/print/

Argumente gegen die Aussagekraft von Grundeinkommens-Praxismodellen hat Götz Werner unter dem Stichwort „Labormethode“ in seiner Zwischenbilanz zum Grundeinkommen an dieser Stelle im Oktober 2008 veröffentlicht. Dennoch lässt sich kaum bestreiten, dass Pilotprojekte die Diskussion um ein Grundeinkommen beleben. Bislang hat in dieser Hinsicht vor allem das Otjivero-Dorfprojekt in Namibia Aufmerksamkeit erzielt, das seit mehr als 2 Jahren ein Grundeinkommen an seine Bewohner auszahlt.
Nun wurde auch ein Dorfprojekt in Brasilien durch den Besuch der NGO ReCivitas in Europa bekannt, Quatinga Velho in der Nähe von Sao Paulo. Auch in Quatinga Velho liegen über eineinhalb Jahre Erfahrungen mit Grundeinkommenszahlungen vor.
Beide Projekte sind notwendig für die Überzeugungsarbeit gegenüber den jeweiligen Regierungen, das Grundeinkommen landesweit einzuführen. So besuchen in Namibia Delegationen von Politikern gelegentlich das Dorf – und verlassen es oft nicht wenig beeindruckt. Kein Modellprojekt – keine (sinnlich) greifbaren Argumente, könnte man überspitzt formulieren.
Die landesweite Einführung des Grundeinkommens in Namibia oder Brasilien wäre ein Meilenstein für die Grundeinkommensbewegung. Vor allem, wenn das Grundeinkommen nicht – wie in Alaska praktiziert oder in der Mongolei diskutiert – in erster Linie den Ertrag von Bodenschätzen des Landes verteilt, sondern die Bekämpfung der Armut und soziale Teilhabe in den Mittelpunkt stellt.
Was in Namibia oder Brasilien praktiziert würde, könnte für Länder mit ähnlichen Bedingungen ansteckend wirken – eine neue Perspektive zur gezielten Bekämpfung von Hunger und Armut. Auch Überlegungen für ein weltweites Grundeinkommen könnten dadurch neuen Auftrieb erhalten. (mehr …)
Werbeanzeigen

Read Full Post »

di Maura Morato

ReCivitas, Istituto per la Rivitalizzazione della Cittadinanza, è stato fondato nell’ottobre 2006. Il suo scopo è quello di investire nelle persone e formare cittadini. Uno dei suoi progetti è il „Consorzio del Reddito di base di cittadinanza Quatinga Velho“, un consorzio di persone fisiche che si sono proposte di realizzare una prima esperienza che garantisca il diritto a un reddito di base incondizionato a una comunità brasiliana.
Il progetto „Quatinga Velho“ è attivo da oltre 16 mesi presso una piccola comunità rurale che si chiama, appunto, Quatinga Velho. Fu avviato da Bruna Augusto Pereira e Marcus Vinícius Brancaglione dos Santos, fondatori di ReCivitas, e consiste nell’erogazione di un reddito di base, circa 12 Euro al mese, ad ognuno dei 71 abitanti del Comune. I fondi necessari provengono da contributi volontari di persone fisiche che credono nel progetto, nel reddito di base e principalmente nell’essere umano, oltre che dai fondi personali di Bruna e Markus, che hanno investito tutto quello che possedevano in questo progetto pilota. (mehr …)

Read Full Post »

Nun war auch das ZDF in Otjivero. John Kantara und Harald Grimm haben eine spannende knapp zehnminütige Reportage gedreht, die in der Sendereihe „Abenteuer Wissen“ gezeigt wurde.

(auf das Bild klicken, um zur Reportage auf ZDF online zu gelangen)
zdf - big otjivero

Das ZDF hat vom Grundeinkommensprojekt in Otjivero/Namibia berichtet

Bezeichnend die Aussagen des Krämers Hardy Köhler, der mit seinem Laden zu den größten Profiteuren des Grundeinkommensprojekts zählt, auch wenn immer mehr pfiffige Bewohner von Otjivero draufkommen, dass sie von Köhler abgezockt werden. Sie fahren in die Stadt und kaufen die Waren des täglichen Bedarfs, aber auch Baumaterial und andere Güter dort viel billiger. Einige sind mittlerweile zu Konkurrenten von Köhler geworden.

Ein kleiner Fehler ist den Autoren unterlaufen: Sie haben im Einstieg die Aussage getroffen, dass es neben dem Grundeinkommen keine weiteren Sozialleistungen gibt. Das stimmt nicht, zumal die Menschen über 60 in Namibia eine Rente in Höhe von ca. 70 namibischen Dollars erhalten (und deshalb kein Grundeinkommen beziehen) und die Schule als auch die Krankenstation im Dorf werden hauptsächlich vom Staat getragen.

Die Reportage verdient aber auf jeden Fall das Prädikat: sehenswert!

Read Full Post »

In Otjivero/Namibia wird seit Anfang 2008 ein bedingungsloses Grundeinkommen ausbezahlt.

Nun hat sich auch die Print-Version des „Der Spiegel“ des Themas angenommen und Dialika Krahe nach Namibia geschickt, die für die aktuelle Nummer 33/2009 eine dichte und sehr aussagekräftige Reportage abgeliefert hat.

Spiegel 33-09 Otjivero-Reportage - Ausschnitt
Der Spiegel berichtet in seiner aktuellen Nummer vom Erfolg des Grundeinkommensprojektes in Namibia.

Wenn Sie hier klicken, öffnet sich das PDF des Artikels aus „Der Spiegel“ 33/09

Ein erfolgreiches Projekt
Der Erfolg des Projektes wird immer evidenter und es wäre verheerend, Ende 2009 damit aufzuhören. Claudia und Dirk Haarmann, das Pastorenehepaar aus Windhoek, das das Projekt operativ betreut, sammeln weiter Spenden und hoffen, das beeindruckende Projekt fortsetzen und mittelfristig auf ganz Namibia auszudehnen.

Es wäre ein starkes Zeichen und der Beweis, dass Afrika einen eigenen Weg gehen könnte, mit seinem Reichtum umzugehen. Starke Kräfte stellen sich gegen die in Namibia getestete Variante eines bedingungslosen Grundeinkommens: Die Weltbank, Vertreter von Wirtschaft und Konzernen und die Lobbies der Reichen.

Wir werden das Vorhaben auf jeden Fall aufmerksam weiter beobachten und werden von Claudia und Dirk Haarmann per Email immer wieder über aktuelle Entwicklungen informiert.

Read Full Post »

(ML) Über das Grundeinkommensprojekt der BIG Coalition Namibia haben wir auf diesen Seiten schon geschrieben und auf Berichte und Quellen verwiesen (und zwar hier). 

Für die heutige Sitzung des basic income network südtirol/sudtirolo haben wir eine Übersetzung der Zusammenfassung des ersten Halbjahresreports angefertigt, der unter der Federführung von Claudia und Dirk Haarmann entstanden ist. Die Zusammenfassung gibt einen guten Überblick über den Bericht und seine wesentlichen Inhalte. 

Hier das Dokument: 
Halbjahresbericht der BIG Zusammenfassung dt


Den ganzen Bericht (auf englisch) gibts hier:

Titelseite BIGNAM-Bericht Sep 08

Read Full Post »